Kontakt DE | FR | EN
 

Ökomorphologie Stufe F (flächendeckend)

Um die Naturnähe von Fliessgewässern zu beurteilen werden im Modul Ökomorphologie auf Stufe F die Bäche und Flüsse ganzer Regionen flächendeckend untersucht. Dabei werden die folgenden ökomorphologischen Parameter beurteilt:   Bäche und Flüsse ganzer Regionen werden flächendeckend untersucht
  • die Variabilität der Wasserspiegelbreite
  • die Verbauung der Sohle
  • dieVerbauung des Böschungsfusses
  • die Breite und Beschaffenheit des Uferbereiches.
     
Die Abbildungen zeigen die bewerteten Parameter an einem naturnahen Gewässer und einem Gewässer in einem naturfernen Zustand.   Parameter an einem naturnahen Gewässer und einem Gewässer in einem naturfernen Zustand

Bewertung

Die Bewertung der einzelnen Parameter mit einem Punktesystem führt zu einer Einstufung der Gewässerabschnitte in vier Kategorien, die   Bewertung

mit Farben kartographisch dargestellt werden können und einen raschen Überblick über den ökomorphologischen Zustand des Gewässernetzes einer Region ermöglichen.

Das Modul Ökomorphologie Stufe F wurde 1998 als erste Methode des Modul-Stufen-Konzeptes publiziert und wird seither von den Kantonen angewandt.

Ökomorphologischer Zustand der Schweizer Fliessgewässer

Seit 1998 erheben die Kantone die Ökomorphologie der Fliessgewässer nach der Methode des Modul-Stufen-Konzeptes. Bis April 2006 haben 24 Kantone rund 30'650 km Gewässer erhoben und 29'000 km wurden klassiert. Davon konnten 23'887 km auf VECTOR25-GWN übertragen und in die Hochrechnungen mit einbezogen werden:

I
(natürlich/naturnah): 35'000km

II
(wenig beeinträchtigt): 16'000km

III
(stark beeinträchtigt): 7'000km

IV
(künstlich/naturfremd): 3'000km

V
(eingedolt): 4'000km

  Grafik

(hochgerechnet auf die Gewässer des Massstabs 1:25'000)

 

Box

Methode Ökomorphologie
 
Strukturen der Fliessgewässer in der Schweiz
  • BAFU Publikation zum ökomorphologischen Zustand der Fliessgewässer in der Schweiz [9 MB]