Kontakt DE | FR | EN
 

Chemie, organische Spurenstoffe

Das seit Mai 2017 in Erarbeitung befindliche Modul „Chemische Erhebungen, organische Spurenstoffe“ soll den kantonalen Gewässerschutzfachstellen eine Anleitung zur Probenahme und Bewertung von organischen Spurenstoffen zur Verfügung stellen. Der Fokus der Methode liegt dabei auf den rund 50 Spurenstoffen (Mikroverunreinigungen), für welche voraussichtlich ab dem Jahr 2018 ökotoxikologisch basierte Anforderungen im Anhang 2 der Gewässerschutzverordnung verankert sein werden. Es ergänzt damit das Modul „chemisch-physikalische Erhebungen, Nährstoffe“. Mit beiden Modulen wird es zukünftig möglich sein, alle im Anhang 2 Ziffer 12 enthaltenen numerischen Anforderungen der GSchV zu überprüfen (Tabelle 1).

Die Erarbeitung des Moduls erfolgt unter Leitung der Plattform Wasserqualität (VSA) in enger Zusammenarbeit mit einer Begleitgruppe aus Experten der kantonalen Gewässerschutzfachstellen, der Eawag, des Oekotoxzentrums und des BAFU.

Das Modul soll voraussichtlich ab dem Jahr 2018 zur Verfügung stehen, und baut auf folgende Berichte und Vorarbeiten auf:

  • Beurteilungskonzept für Stoffe aus kommunalen ARA [PDF]
  • Beurteilungskonzept für Stoffe aus diffusen Quellen  [PDF]
  • Erfahrungen aus den NAWA SPEZ Kampagnen 2015 und 2017


Tabelle 1 Parameter d

Tabelle 1: Parameter, die in den Modulen "Chemische Erhebungen, organische Spurenstoffe" (Vorschlag, aktuell in Arbeit) und "Chemisch-physikalische Erhebungen, Nährstoffe" abgedeckt werden sollen.

 

Box

Chemie-Spurenstoffe

Foto: Alessandro Della Bella

 
Expertenberichte
  • Beurteilungskonzept für Stoffe aus kommunalen ARA [PDF]
  • Beurteilungskonzept für Stoffe aus diffusen Quellen  [PDF]